Sportarten

HOME Kickb1.png
Kickboxen

Kickboxen (auch Kickboxing) ist eine Kampfsportart, bei der das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten Karate mit konventionellem Boxen verbunden wird. Ellbogen- und Kniestöße sind in einigen Staaten (z.B. USA, Australien) verboten. In den einzelnen Schulen und Sportverbänden ist unterschiedlich geregelt, ob der Gegner gehalten werden darf oder welche Trefferflächen beim Gegenüber erlaubt sind. Das Halten des Gegners, sowie das zu Fall bringen und in "den Clinch" gehen bezieht sich wieder auf das Muay Thai.Tiefschläge sind immer tabu, jedoch sind in manchen Verbänden Tritte (Kicks) auf die Oberschenkel (Lowkicks) erlaubt. Verbandsabhängig unterschiedlich geregelt ist auch die Verwendung von Handdrehschlägen und Fußfegern (Techniken, mit denen der Gegner aus dem Gleichgewicht gebracht wird). Allen Verbänden gemeinsam ist das Verbot des Schlagens auf den Rücken und auf Gegner, die am Boden liegen, sowie das Werfen des Konkurrenten.

Kickboxen als Wettkampfdisziplin geht auf das Jahr 1974 zurück, es hieß damals „All Style Karate“, „Sport-Karate“ oder „Contact-Karate“. In diesem Jahr einigten sich die Gründer des Weltverbandes WASKO (World All Style Karate Organisation), Mike Anderson, Georg F. Brückner und andere darauf, die traditionellen fernöstlichen Kampfmethoden wie Taekwondo, Karate, Kung Fu usw., zu einem sportlichen Wettkampf mit einheitlichen Regeln zu machen und gegen andere Kampfsysteme anzutreten. 1985 entwickelte sich daraus das Shootboxen. Die WKA ist einer der größten Weltverbände und richtet jährlich Weltmeisterschaften aus.

Obwohl Kickboxen ein moderner, abendländischer Kampfsport ist, weisen Training und Wettkampf viele Ähnlichkeiten mit dem traditionellen Boxen, Savate, Muay Thai (Thaiboxen) auf.

Nähere Informationen zum Thema Kickboxen finden Sie auf Wikipedia.

Selbstverteidigung

Durch die ständig wachsende Gewaltbereitschaft steigt auch das Interesse zur Selbstverteidigung.

MS SelfDefense bietet sehr effektive und leicht erlernbare Techniken zur Selbstverteidigung an.
Diese haben sich auch schon bei Spezialeinheiten, der Exekutive, im Sicherheitsdienst und beim Personenschutz bewährt.
Der große Vorteil dieser Abwehrtechniken besteht darin, dass man keinerlei körperliche Voraussetzungen oder Vorkenntnisse mitbringen muss und jeder sie erlernen kann.

Da es sich um einen Kampfsportclub (Kickboxen, Muay Thai, Escrima) handelt, ist die einzige Voraussetzung ein einwandfreier Leumund.

In der heutigen Zeit ist es mir ein großes Anliegen darauf Aufmerksam zu machen, dass durch selbstbewusstes Auftreten und die nötige Courage im Ernstfall geholfen werden kann und die Zahl der Übergriffe so minimiert wird.
Wenn auch Sie zu den Menschen zählen, die durch gezieltes körperliches Training gewappnet sein möchten, falls es zu einem Übergriff kommen sollte, dann können wir Ihnen einen der folgenden Kurse empfehlen:


Selbstverteidigung:
Dienstag und Donnerstag 18:30-20:00

Selbstbewusstseins-, Motivationsseminar:
Einzeltraining und Gruppen Kurse möglich.

Um beim Training für die notwendige Sicherheit zu sorgen empfehlen wir folgende Ausrüstung:

-    Angenehme Hose
-    T-Shirt 
-    Handtuch
-    Suspensorium (insbesondere für Männer)

Kinder Kickboxen

Die Kinder lernen ähnlich den Erwachsenen, die effektivsten Box- und Kicktechniken. Das Training umfasst neben dem Kampfsport selbst auch ein umfassendes Körper-Workout. Dazu gehören Körperwahrnehmung, Konditions- und Schnellkrafttraining-, sowie Dehnungsübungen. Grundsätzlich empfehlen wir diese Trainingseinheiten für Kinder im Alter zwischen 4 und 14 Jahren zirka. Sollten Sie jüngere Kinder haben, bringen Sie sie einfach zu einem kostenlosen Probetraining mit, wir prüfen ob sich Ihre Kinder bereits für das Training eignen. Die Kinder erwartet ein abwechslungsreiches und spannendes Kampfsporttraining! Ihr Kind erlernt effektive Selbstverteidigung, aber auch ein respektvolles Miteinander!

MUAY THAI

Im Krieg zwischen Siam (heute Thailand) und Birma (heute Myanmar) von 1767 wurden bei der Eroberung der damaligen Hauptstadt Ayutthaya die meisten Aufzeichnungen über die Kunst und die Traditionen des Muay Thai vernichtet. Einige Quellen berichten, das Thaiboxen gehe bis auf das Jahr 1560 zurück, als König Naresuan von Siam in burmesischer Gefangenschaft war. Man sagte ihm Freiheit zu, wenn er in einem Zweikampf die burmesischen Champions besiegen könnte. Der König hatte Erfolg und das Thaiboxen wurde zum Nationalsport. Es gibt aber auch eine zweite Theorie, die besagt, dass bei archäologischen Ausgrabungen Beweise gefunden worden sind, dass die Ureinwohner Thailands bereits Muay-Thai ähnliche Techniken kannten. Was man jedoch sicher weiß, ist, dass Muay-Thai sich aus den alten Kriegskünsten der thailändischen Soldaten entwickelt hat.

Das Muay Thai entwickelte sich aus regulären Kampfkünsten. Wenn Schwert und Speer unbrauchbar wurden, benutzte der Krieger seine Beine, Fäuste und Ellenbogen zum Kämpfen. Die klassische, traditionelle Art wird Muay Thai Boran genannt (Boran = traditionell, alt [Wortanleihe aus der Pali-Sprache]). Muay Thai Boran ist eine sehr komplexe traditionelle Kampfkunst, welche nicht nur das Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen, sondern auch Bewegungen beinhaltet, die weit über die waffenlosen Techniken des heutigen Muay Thai hinausgehen. Krabi Krabong (Kurz- und Langwaffe) bezeichnet das Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen, wie etwa Krabi (Degen), Daab (Schwert), Plongoder Sri Sock (Stock), Ngauw (Stock mit einem kurzem Schwertaufsatz), Dung, Kaen, Mai Sun und Loh(Schild).

Der erste offizielle Ring wurde 1921 genutzt und 1929 wurden zum ersten Mal Boxhandschuhe verwendet. Zuvor hatte man nur mit Handbandagen gekämpft. Der Tiefschutz wurde aus Kokosnussschalen gefertigt. Als Zeitmaß für einen Durchgang galt bis 1929 eine Kokosnussschale, welche ein Loch hatte und ins Wasser gelegt wurde. Ging die Schale unter, war der Durchgang beendet. Ab diesem Jahr wurden festgelegte Rundenzeiten eingeführt, je nach Gewichtsklasse zwischen 2×2 Minuten bis maximal 5×3 Minuten.

Um mehr über Muay Thai zu erfahren, empfehlen wir Ihnen sich diesen Wikipedia Beitrag durchzulesen.

Seminare & Kurse

Sollten Sie Interesse an Seminaren/Kursen für Gruppen haben, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf. Ich veranstalte gerne Seminare/Kurse in Ihrer Nähe!

 

ACHTUNG! Bei allen Kursen gibt es eine begrenzte Teilnehmerzahl. Sollten Sie an einem dieser Seminare/Kurse teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte früh genug bei mir an.
(Meine Kontaktdaten finden Sie in der Fußzeile der Website)

MS SelfDefense - Beda Weber-Gasse 20 - A-9900 Lienz | Inhaber: Mario Schmahl | Telefon: +43 676 39 08 277 | Mail: mario@ms-selfdefense.at | AGB  | Privacy Policy